11. November 2012 Hardenberg-Trio

Viola Wilmsen, Oboe; Janina Ruh, Violoncello; Julia Kammerlander, Klavier
Viola Wilmsen, Oboe; Janina Ruh, Violoncello; Julia Kammerlander, Klavier

Joseph Haydn  (1732-1809)                                        

Trio Nr. 28 Hob. XV:16 D-Dur

1. Allegro

2. Andantino più tosto allegretto

3. Vivace assai

 

Ludwig van Beethoven  (1770-1827)                           

Klaviersonate Nr. 32 c-Moll op. 111

1. Maestoso-Allegro con brio ed appassionato

2. Arietta. Adagio molto semplice e cantabile

 

Camille Saint-Saëns  (1770-1827)                               

Sonate für Oboe und Klavier D-Dur op. 166 (1921)

1. Andantino

2. Ad libitum. Allegretto

3. Molto allegro

 

Felix Mendelssohn Bartholdy  (1809-1847)                  

Sonate Nr. 2 D-Dur op. 58 für Violoncello und Klavier

1. Allegro assai vivace

2. Allegretto scherzando

3. Adagio

4. Molto allegro e vivace

 

gefördert durch den “Deutschen Musikrat”

mit dem Projekt „Bundesauswahl Konzerte Junger Künstler“

Web-Link:

Viola Wilmsen: www.violawilmsen.de

 

Hardenberg-Trio

 

Drei überaus talentierte und ausdrucksstarke Musikerinnen, die gleichermaßen seit dem Kindesalter eine Symbiose mit ihren Instrumenten eingegangen sind, haben sich in der seltenen Formation als Trio mit Oboe, Cello und Klavier zusammengeschlossen. Die Liste der nationalen wie internationalen Preise ist schier endlos. Aber auch ihre Solo-Engagements in Verbindung mit renommierten Orchestern sind überaus beeindruckend.

 

Viola Wilmsen, Oboe

1985 geboren in Bonn

2002 1. Preis beim Wettbewerb Young Musician of the Year in England mit Oboe/Klavier

2004 1. Preis der Gesellschaft Bürger für Beethoven, Bonn

2004-2010 Studium an der Musikhochschule Lübeck bei Diethelm Jonas sowie am Conservatoire National Supérieur de Musique et de Danse de Paris bei Jacques Tys

2006 1. Preis beim Wettbewerb der Italienischen Mozart-Gesellschaft und des Mozarteums Salzburg 2007 1. Preis beim Internationalen Michal Spisak Wettbewerb in Polen Publikumspreis beim Internationalen Louis Spohr Wettbewerb in Deutschland

2009 1. Preis beim Internationalen Sony Oboenwettbewerb in Japan (erstmalige Vergabe nach Deutschland und an eine Frau)

2010 2. Preis beim Deutschen Hochschulwettbewerb

seit 2010 Solo-Oboistin der Deutschen Oper Berlin

Masterstudium an der Hochschule für Musik Hanns Eisler Berlin bei Dominik Wollenweber

2011 Stipendiatin des Deutschen Musikwettbewerbs in Berlin in der Kategorie Oboe solo und Aufnahme in 56. Bundesauswahl Konzerte Junger Künstler, Stipendium der Deutschen Stiftung Musikleben Sie war Stipendiatin der Ad Infinitum Foundation, der Deutschen Stiftung Musikleben, der Stiftung Villa Musica, der Oscar und Vera Ritter-Stiftung, der Jürgen Ponto-Stiftung und von Yehudi Menuhin Live Music Now e. V.

Rundfunkaufnahmen entstanden für den WDR, NDR und BR; Fernsehporträts sendeten unter anderem die Deutsche Welle sowie WDR 3.

 

Janina Ruh, Violoncello

1989 geboren in Rottweil, erster Cellounterricht im Alter von acht Jahren

2001-2008 Jungstudium an der Zürcher Hochschule der Künste bei Susanne Basler und

seit 2005 bei Gotthard Popp an der Robert Schumann Hochschule Düsseldorf

2002 1. Preis beim Internat. Wettbewerb Musica senza frontiere in Gorizia/Italien

2003-2007 1. Preise beim Cellowettbewerb Antonio Janigro/Kroatien, beim Internationalen Dotzauer-Wettbewerb, Dresden und beim Heran Violoncello-Wettbewerb/ Tschechien, Publikumspreis beim Wettbewerb um den Förderpreis der Sparkassen-Finanzgruppe im Rahmen des Schleswig-Holstein Musik Festivals, 2. Preis beim Bayreuther Internat. Musikwettbewerb PACEM IN TERRIS, 4. Preis beim International Paulo-Cellowettbewerb in Helsinki/Finnland

seit 2008 Studium bei David Geringas an der Hochschule für Musik Hanns Eisler Berlin

2008 1. Preis sowie Sonderpreis für die beste Interpretation eines Werkes von J. S. Bach beim Internat. Karl Davidov Cellowettbewerb in Kuldiga/Lettland

seit 2009 Studium bei Wolfgang Emanuel Schmidt an der Universität der Künste Berlin

2009 3. Preis beim Internat. Witold Lutoslawski-Cellowettbewerb in Warschau

2010 Stipendiatin des Deutschen Musikwettbewerbs in der Kategorie Violoncello solo und Aufnahme in die 56. Bundesauswahl Konzerte Junger Künstler

2011 1. Preis beim Domenico Gabrielli-Violoncellowettbewerb in Berlin und Sonderpreis der Jury beim Internationalen Tschaikowsky-Wettbewerb in Moskau Die Cellistin ist Stipendiatin der Deutschen Stiftung Musikleben und war beim 45. Stiftungsjubiläum auf Einladung des Bundespräsidenten im Schloss Bellevue zu hören.

Weitere Konzerte führten sie zum Sommerfestival Ljubljana/Slowenien, in die Finlandia-Halle nach Helsinki und die Laeiszhalle Hamburg. Als mehrfache Preisträgerin des Wettbewerbs des Deutschen Musikinstrumentenfonds steht ihr seit 2004 ein Leihinstrument zur Verfügung.

Seit Februar 2010 spielt sie ein Violoncello von Giuseppe Guarnerius filius Andreae, Cremona 1713, eine treuhänderische Leihgabe aus Familienbesitz.

 

Julia Kammerlander, Klavier

1989 geboren in Stuttgart, erster Klavierunterricht im Alter von fünf Jahren

1996-1999 1. Preise beim Wettbewerb des Tonkünstlerverbandes Baden-Württemberg und beim Stuttgarter Matthaes-Klavierwettbewerb

1999 Aufnahme in die studienvorbereitende Klasse der Stuttgarter Musikschule als Schülerin von Nella Jussowa 3. Preis beim Internat. Steinway Klavierspiel-Wettbewerb in Hamburg

2000 mehrfache Preisträgerin beim Internationalen Münchner Klavierpodium der Jugend, u. a. Auszeichnung mit dem Medien-Preis

2001 1. Preis beim Internationalen Grotrian-Steinweg Klavierspielwettbewerb Braunschweig 1. Diplom und Sonderpreise beim Internationalen Carl Czerny Klavierwettbewerb Prag

2001-2005 1. Preise mit Höchstpunktzahl beim Bundeswettbewerb Jugend musiziert in den Kategorien Klavier solo, Klavierbegleitung und Kammermusik (je 2x), außerdem Sonderpreise der Deutschen Stiftung Musikleben, der Jürgen Ponto-Stiftung, der Bundesapothekerkammer sowie ZONTAMusikpreis und Leonberger Jugendmusikpreis

2006 Aufnahme als Jungstudentin an das Julius-Stern-Institut für musikalische Nachwuchsförderung der Universität der Künste Berlin in die Klasse von Klaus Hellwig seit

2010 Klavierstudium an der Universität der Künste Berlin bei Klaus Hellwig

2011 Stipendiatin des Deutschen Musikwettbewerbs in der Kategorie Klavier solo und Aufnahme in die 56. Bundesauswahl Konzerte Junger Künstler Julia Kammerlander ist Stipendiatin der Oscar und Vera Ritter-Stiftung und wurde 2011 in die Studienstiftung des deutschen Volkes aufgenommen. Ferner erhielt sie Stipendien der Jürgen Ponto-Stiftung, der Degussa-Stiftung und der Markelstiftung.