Jubiläumskonzert - 50 Jahre Sonntagmaatineen - Miao Huang, Klavier

 

Andernach Aktuell 40/2015, Seite 5


50 Jahre: Jubiläumskonzert in der Villa Michels

- Unternehmerfamilie Karrich fördert bis heut junge Klassiktalente -

 

Zu einem Jubiläumskonzert hatte die Familie Karrich in die direkt am Rhein gelegene Villa Michels geladen, um den Förderern und Abonnenten ihrer Matineen im besonderen Maße zu danken.


Seit 50 Jahren wird die Tradition der musikalischen Nachwuchsförderung auf hohem Niveau gepflegt. Claudia Karrich-Schlax, die Organisatorin der Matinee, begrüßte ihre Gäste mit herzlichen Worten: "Seit einem halben Jahrhundert wollen wir das Haus, die Villa Michels, mit Leben füllen - am besten mit Musik. All unseren Abonnenten, die uns immer treu zur Seite gestanden haben, danken wir mit diesem Jubiläumskonzert. Es vollzeiht die Würdigung einer Konzertreihe, welche durch das Wirken meines Großvaters, Dr. Alfred Michels und meiner Mutter Gabriele Karrich, geb. Michels eine so reiche Vergangenheit erlebt hat."


Dr. Alfred Michels, der Festivalgründer, läutete 1965 die Geburtsstunde der Konzertreihe ein. Am 28. August fand das erste Hauskonzert in der Kölner Straße 4 statt. Ruperta Schaffganz (Klavier) und Konrad Littmann (Violoncello) spielten Händel, Mozart und Vivaldi zum Auftakt. Wer hätte ahnen können, dass noch mehrere 100 "Intermezzi" durch gewandte Künstlerhände folgen sollten?


Zum Jubiläumskonzert waren zahlreiche Ehrengäste in der Villa Michels erschienen. Der Landrat des Kreises Mayen-Koblenz, Dr. Alexander Saftig, fand in seinem Grußwort anerkennende Worte zur familiären Leistung der Karrichs im kulturellen Engagement für Stadt und Kreis. "Die Villa Michels beschenkt unsere Region mit klassischer Musik, die von jungen aufstrebenden Künstlern getragen ist. Mit ihrem Einsatz, der vor Musikbegeisterung strotzt, gedeiht hier in Andernach eine Konzertreihe, die Klassikfreunde in ihren Bann zieht."

Oberbürgermeister Achim Hütten schloss sich in seiner Ansprache den lobenden Worten seines Vorredners an und brachte die Bedeutsamkeit der Villa Michels für den hiesigen Kulturbetrieb auf den Punkt: "die Villa steht für Kontinuität und Qualität. Sie ist ein Austragungsort, in dem internationale Künstler zusammen kommen um gemeinsam zu musizieren und die Besucher von ihrer Kunst zu begeistern - darauf ist die Stadt Andernach ganz zu Recht stolz."


Für die chinesische Pianistin Miao Huang bedeutete der Auftritt in der Villa Michels sehr viel, er war sozusagen ein Heimspiel. Schon vor mehreren Jahren spielte die mehrfach ausgezeichnete Preisträgerin am selben Flügel. Die 1984 geborene Künstlerin spielte zum Auftakt des Jubiläumskonzertes einen eher vergleichsweise unbekannten, aber glänzenden Komponisten mit dem Namen Eugen d´Albert (1864-1932), dessen  vier virtuose Klavierstücke aus dem Opus 16 auf einen anspruchsvoll harmonischen Musikvormittag einstimmten. Des Weiteren erklang die schwermütige und tief gehende Ballade Nr. 1 g-Moll, op. 23 des fast unerreichten Komponisten Frédéric Chopin. Dem Schöpfer des Bolero, Maurice Ravel (1875-1934), widmete Miao Huang im anschließenden Programmpunkt ihre ungeteilte Aufmerksamkeit mit seiner "kleinen Sonate". Die Sonatine begeisterte mit ihren drei Sätzen vom ersten Ton an und bereitete die Zuhörer auf den fulminanten Abschluss des Konzertes vor. Denn als Höhepunkt der Jubiläumsmatinee spielte die Asiatin Miao Huang Ludwig van Beethovens  (1770-1827)  wohl berühmteste Sonate - die "Appassionata", welche unter ihrer Hand mit Bravour den Schlussakkord des Konzertes besiegelte. Im Anschluss klang die Veranstaltung bei einem Imbiss mit anregenden Gesprächen aus.